Ein bisschen Kunststoff...

... und warum man beim Sun-Sniper-Kameragurt immer darauf achten sollten, dass der Gummiring am Schraubgewinde auch an der Kamera anliegt.


In unseren Workshops sprechen wir des öfteren auch über Zubehör... Dinge die FotografIn braucht oder auch nicht.


Das ist schwer pauschal zu beantworten, weil ja jeder andere Schwerpunkte im Umgang mit seiner Kamera hat. Allerdings haben sich manche Dinge aufgrund von eigenen Erfahrungen heraus kristallisiert, die schon als MUST-HAVE zu bezeichnen sind.

 

Eines dieser kleinen Helferlein....die SONNENBLENDE.

 

Konzipiert als Schutz gegen das sogenannte Streulicht. Also Licht, was nicht linear in das Objektiv kommt sondern seitlich einfällt. Streulicht kann u.U. sehr unschöne Lichtreflexe hervorrufen. Manche werden wissen, wovon wir sprechen.

Ein weiterer wichtiger Nutzen...sie dient dem Schutz des Objektives. Sowohl der Frontlinse als auch dem Gesamtkorpus.

Dazu eine kleine Geschichte aus der nahen Vergangenheit...


Es war der 3. Oktober - Feierlichkeiten im Rahmen des großen offiziellen Festaktes am Maschsee in Hannover.
Auftrag war für die Braunschweiger Zeitung das Treiben rund um das Niedersachsen-Zelt auf der Ländermeile festzuhalten.

 

Mitten im Menschengewühl passierte es - die Kamera löste sich vom Gurt und landete aus Hüfthöhe auf dem Straßenpflaster.


(Wer den aktuellen Sun-Sniper-Gurt verwendet - achtet darauf ob der Gummiring um das Gewinde wirklich dicht an der Kamera anliegt! Ansonsten passiert es, dass die Verschraubung sich langsam löst!)

 

Einen erhöhten Adrenalinspiegel sowie sehr viele mitleidige Blicke von vorbei laufenden Menschen gab es erstmal vollkommen gratis. Nachdem der ersten Schrecken verflogen war, die Einzelteile (Sonnenblende) eingesammelt waren, ein kurzer Funktions-Check: "Oh...hoffentlich kein Riss wenn ich durch den Sucher schaue....puhh...Glück gehabt" - Auslöser gedrückt - das Bild erscheint auf dem Monitor.

 

Kurzum - die Kamera und das Objekiv haben den Sturz unbeschadet überstanden. Die Sonnenblende ist zerbrochen und hat die gesamte Energie, die sonst auf das Objektiv und die Kamera gewirkt hätte, abgefangen.

 

Daher unser Tipp - besorgt euch dieses bisschen Plastik für eure Objektive!!!

 

Das muss auch nicht die Originalsonnenblende des Herstellers sein. Wir selber verwenden auch NO-Name-Sonnenblenden wie man sie z.B. bei enjoyyourcamera.com bekommen kann. Wichtig dabei - es gibt Sonnenblenden für Festbrennweiten und für Zoomobjektive. Dazu kommen noch die Einteilungen für die jeweiligen Brennweiten. Wenn die Sonnenblende nicht für die richtige Brennweite oder den Brennweitenbereich ausgewählt wird, bekommt ihr u.U. schwarze Schatten in euren Bildecken.

 

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder habt ihr andere Tips für wirklich sinnvolles Zubehör? Habt ihr vielleicht auch selber was gebaut? Dann her damit - wir sammeln das und machen einen eigenen Post daraus.

 

Gut Licht und einen schönen Tag!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0