Aufnahmetipp - Belichtungskorrektur

Der letzte Schnee ist in den meisten Gegenden wieder verschwunden...

Trotzdem eine gute Gelegenheit ein kleines Instrument für die Aufnahme ins Licht zu rücken  - die Belichtungskorrektur - gerade bei Aufnahmen im Schnee ein gutes Hilfsmittel, um zu ausgewogenen Belichtungsergebnissen zu kommen. 

 

Na klar kann Fotograf auch hinterher in der Bildbearbeitung Belichtungskorrekturen vornehmen. Besonders dann sehr gut, wenn das Foto im RAW-Format vorliegt.

 

Wer uns kennt, der weiß aber, dass wir so fotografieren, dass die Bildbearbeitungen sich auf einen sehr kleinen Teil reduzieren.

 

Also gleich eingreifen in die Aufnahme, wenn die Möglichkeit dazu besteht.

 

Der Grund für die Belichtungskorrektur sind extreme Lichtverhältnisse mit hohen Kontrastumfängen z.B. die Schneelandschaft (viele helle Anteile - wenig dunkle) oder der Sonnenuntergang (viele dunkle Anteile - wenig helle). 

 

Die Belichtungsmesser in den Kameras sind so kalibiriert, dass sie Einstellwerte liefern, die für Szenen mit durchschnittlicher Helligkeitsverteilung gelten.

Ist diese Helligkeitsverteilung allerdings in eine Richtung extrem verschoben (viel weiß oder viel schwarz), dann kommt es zu Fehlbelichtungen, da die Kamera versucht die Lichtsituation ausgewogen zu behandeln.

 

Hier hat der Belichtungsmesser versucht eine ausgewogene Belichtung zu erreichen.

War aber nicht möglich - zu viel Schnee, Sonne, Schatten und dunkle Bildteile.

Jetzt heißt es eingreifen.

 

Dabei gilt, dass bei vielen weißen oder hellen Anteilen im Bild eine Überbelichtung Sinn macht (Korrektur Richtung "+") und bei vielen dunklen Bildanteilen eine Unterbelichtung sinnvoll ist (Korrektur Richtung "-"). Die Korrekturschritte sind oft in Drittelstufen möglich. Die Korrekturweise lässt sich aber in vielen Kameras selber definieren.

 

Wieviel Korrektur das Bild verträgt ist individuell. Hier gibt es keine Richtwerte.

 

Aber bitte darauf achten - die Gefahr besteht, dass helle Bildteile "ausfressen" (Überbelichtung)  oder dunkle Bildteile "absaufen" (Unterbelichtung). Also es besteht in den genannten Bereiche keine Zeichnung mehr.

 

Entscheidet selbst! (Alle Bilder sind nicht bearbeitet - außer Schärfung für das Internet)

 Belichtungskorrektur +0,3 Blendenstufen

Belichtungskorrektur +0,7 Blendenstufen


Was für Schnee gilt, gilt natürlich ebenso für einen Sonnenuntergang. Hier macht allerdings eher die Belichtungskorrektur in Richtung Unterbelichtung Sinn.

ohne Belichtungskorrektur

Belichtungskorrektur - 0,7 Blendenstufen


Wo findet ihr die Belichtungskorrektur an der Kamera?

 

Das ist unterschiedlich.

Bei den Halbautomatiken ist es oft eine kleine "+/-"-Taste, die, wenn Sie gedrückt wird, über das Einstellrad die Korrektur sowohl in die Über- als auch in die Unterbelichtung möglich macht. Es kann aber auch sein, dass die Belichtungskorrektur innerhalb des Kameramenüs anwählbar ist. Die Anzeige des Belichtungsmessers oder aber eine separate Anzeige für die Korrektur weisen euch hier den Weg.

 

Im manuellen Modus erfolgt die Korrektur durch die Einstellung der entsprechenden Blende/Belichtungszeit-Kombination. Hier die Anzeige des Belichtungsmesser im Auge behalten.

 

Viel Erfolg beim Ausprobieren und immer gut Licht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jürgen Gryska (Freitag, 12 Februar 2016 21:07)

    Hallo und guten Abend,

    guter Tipp. Nächste Woche soll wieder etwas Schnee fallen da werde mal verstärkt die Belichtungskorrektur anwenden.
    Ein paar Schneebilder habe ich auch anzubieten.
    https://flic.kr/s/aHskt64Q75

    Gruß
    Jürgen