TECHTIPP - 2,3 Kilo Spaß am Fotografieren -  Teil 1

Heute wollen wir mal weitermachen mit einer neuen Rubrik hier bei uns....

dem TECHTIPP !

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wollen wir Kameraequipment und -zubehör unter die Lupe nehmen.

 

Dabei wird es nicht um Laborwerte gehen sondern vielmehr darum, wie sich das entsprechende Teil in unserer Praxis bewährt. Das werden wir mit EUCH teilen, in Form unseres Blogs oder auch mit dem ein oder anderen Video. 

 

Diese Berichte sind nicht repräsentativ, sondern absolut subjektiv, aber genau so soll es auch sein. 

 

Vielleicht können wir dadurch trotzdem dem einen oder anderen von euch eine Hilfestellung hinsichtlich geplanter Neuanschaffung geben (nein...wir haben jetzt keinen Link wo ihr die Dinge bestellen könnt und wir eine Provision bekommen!)

 

Heute fangen wir mit folgendem Schmuckstück an:

Das AF-S NIKKOR 200–500 MM 1:5,6E ED VR.

Ein Objektiv von Nikon mit einer durchgängigen Lichtstärke von 5,6.

 

Warum gerade dieses Objektiv?

 

Nun ja, wir arbeiten ja mit dem 200-400/4.0 und wollen wissen, wie macht sich der kleine Bruder (oder Schwester) in der Benutzung. Zwischen den beiden Nikon-Familienmitgliedern liegt ein Preisunterschied von gut 5.000 Euro. Gibt es also hier eine Profioptik für einen erschwinglichen Preis?

Die Antwort kommt zum Schluss!

 

 

Ein guter Einstieg - wie wir finden - in unseren Techtipp, oder was meint ihr?

 

Der Karton wiegt schwer in dem die Optik bei uns landet. Kein Wunder - wiegt das Objektiv doch satte 2,3 Kilogramm inkl. Stativschelle. Freihandfotografie wird dadurch schon mal zu einer Herausforderung. Zum einen muskulär als auch optisch - die Verwacklungsgefahr ist groß!

 

 

Zum weiteren Umfang gesellen sich die Objektiv Front- und Rückdeckel, ein Köcher und....ein Eisbecher für 8 große Kugeln Eis???

 

Ach neee....ist die Sonnenblende!!!

 

Das Objektiv verfügt über einen Bildstabilisator der, so sagt Nikon, um bis zu 4,5 Lichtwerte längere Belichtungs-zeiten ermöglicht. Dazu in Tests später mehr. Weiterhin gibt es für den Stabilisator zwei Arbeitsbereiche: NORMAL und SPORT.

In "Normal" stabilisiert der Stabilisator wie ein Stabilisator nun mal stabilisiert. Die Funktion "Sport" stabilisiert das Sucherbild bei schnellen Bewegungen (also z.B. schnelle Sportarten).

 

Was gibt es sonst noch zu sagen? Naheinstellgrenze 2,2m über den gesamten Zoombereich und eine Zoomarretierung, die verhindert, dass der Zoom beim Tragen ausfährt - sehr nützlich wie wir in der Praxis erlebt haben. Alle weiteren technischen Details lest gerne hier mal nach: AF-S Nikkor 200-500/5.6

 

Weiter geht's in Teil 2 - da ist das gute Stück im Einsatz beim Eishockeyspiel der DEL.

 

Ihr seit gespannt? Wir waren es auch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0