Ein bisschen Minimalismus - unser Workshop im Kloster Frenswegen

© K.Sbreszny
© K.Sbreszny

 

Es war eine Premiere für uns - sowohl das Fotothema "Minimalismus" als auch die Location - das Kloster Frenswegen in der Grafschaft Bentheim. Früher ein Ort für Mönche, ist das Kloster heute eine ökumenische Begegnungs- und Veranstaltungsstätte.

 

Ende Oktober waren wir dort mit einem Workshop-Wochenende zu Gast.

 

Unser Wunsch bestand darin, das Thema Minimalismus in der Fotografie und der Bildgestaltung den Teilnehmern Nahe zu bringen. Gleichzeitig galt das Thema auch als Gesamtkonzept für das Wochenende - nicht nur eine Reduktion in der Motivwahl, sondern auch ein Ausrichten der persönlichen Wahrnehmung. Welcher Ort könnte dafür besser sein als ein Kloster.

 

Nach der Ankunft am Freitag starteten wir mit einer Kennenlernrunde. Einen Großteil der Gesichter sahen wir nicht das erste Mal. Ein Umstand der uns immer wieder freut, wenn Teilnehmer zu "Wiederholern" werden. Danach ging es auf eine geschichtliche Reise, mit Hilfe einer fantastischen Klosterführung und wir erhielten Einblicke in die unglaublich bewegte Geschichte dieses Bauwerkes.

 

© Kathrin Sbreszny
© Kathrin Sbreszny

Menschen, die uns kennen, wissen, dass wir sehr viel Wert auf Praxis legen - sowohl fotografisch als auch in Form der Bildnachbesprechung wurde die Theorie zum Thema "Was ist überhaupt Minimalismus in der Fotografie?" so lang wie nötig und so kurz wie möglich gehalten.

 

Somit starteten wir am Nachmittag mit der ersten Fotografie-Runde, in der die Teilnehmer ausreichend Zeit hatten, sich dem Thema Minimalismus zu nähern.

Nach dem Abendessen konnten wir gemeinsam die ersten Bildergebnisse betrachten und besprechen.

Wer danach noch wollte, hatte die Gelegenheit, an einer Entspannungsübung teilzunehmen.

 

Wie bereits gesagt - Entschleunigung nicht nur in der Fotografie!

 

Am Samstag starteten wir nach dem Frühstück in die nächste Praxis-Runde. Diesmal bekamen unsere Teilnehmer konkrete Aufgaben an die Hand, um das Thema Minimalismus mit verschiedenen Stilelementen - wie z.B. Farbe oder Struktur - zu gestalten. Aus Erfahrung wissen wir, dass konkrete Aufgabenstellungen oft sehr hilfreich sein können, um sich einem speziellen und vielleicht auch neuem Thema besser öffnen zu können.

© Kathrin Sbreszny
© Kathrin Sbreszny

Am Nachmittag gab es dann noch zwei weitere Runden der freien Fotografie, nur unterbrochen durch ein Mittagessen und Kaffee und Kuchen.

An Verpflegung durch das Team vom Kloster Frenswegen mangelte es uns nicht, nebenbei gesagt.

 

Nach dem Abendessen wurden bei einer gemütlichen Bildbesprechung die entstandenen Bilder gezeigt und diskutiert. Wir ließen den Tag nochmal Revue passieren und stellten gemeinsam fest, wie wichtig es doch ist, die entstandene Fotos gemeinsam anzusehen. Jeder kann vom anderen lernen...einfach eine schöne und wertvolle Sache! Immer wieder unglaublich, wie sich Bildgestaltung und Bildauffassung innerhalb so kurzer Zeit entwickeln. 

 

Als weiteres Angebot konnten auch an diesem Tag die Teilnehmer den Tag mit einer Entspannungsübung beschließen.

© Alfred Dworazik
© Alfred Dworazik

Sonntagvormittag hatten die Teilnehmer noch einmal die Gelegenheit mit der Kamera das Kloster zu erkunden. Nach dem Mittagessen versammelten wir uns zu einer Feedback- und Abschiedsrunde. Die Bildbesprechung für diesen Vormittag holten wir dann auf unserer Internetplattform nach. 

 

Abschließend können wir sagen - Premiere gelungen! 

 

Wir hatten viel Spaß mit dem Workshop, den Teilnehmern, dem Thema und der Location. Was wir bisher so hören durften - die Teilnehmer auch. Danke dafür an alle, die dazu beigetragen haben!

 

Heißt also, wir sind nächstes Jahr auf jeden Fall wieder zu Gast im Kloster Frenswegen!

 

Dass nicht nur altes Klostergemäuer zum Motiv werden kann, haben unsere Teilnehmer sehr eindrucksvoll gezeigt, wie wir finden. Deshalb heißt es jetzt Bühne frei für die Bilder unserer Teilnehmer...

 

Danke für die Fotos an Kathrin Sbreszny, Susanne Muris, Tanja Bischoff und Alfred Dworazik!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Alfred Dworazik (Mittwoch, 06 Dezember 2017 21:11)

    Hallo Ihr Lieben,

    möchte mich hier noch bedanken für den wunderschönen Workshop. Er war für mich der krönende und auch entspannende Abschluss einer intensiven Urlaubswoche. Die Atmosphäre war nicht nur lehrreich sondern auch ideal für das Thema. Hat Spaß gemacht! Da wird man gerne zum "Wiederholungstäter".

    Grüße
    Alfred